Fremde werden Freunde

Das Projekt "Fremde werden Freunde" - ein gemeinsames Projekt der Universität, Fachhochschule, Stadtverwaltung Erfurt und des Thüringer Instituts für Akademische Weiterbildung e.V. wurde im Dezember 2002 in Erfurt/Thüringen ins Leben gerufen.

Beide Hochschuleinrichtungen empfangen jedes Jahr etwa 150 neue ausländische Studierende. Während sie an den Hochschulen meist schnell und gut integriert sind, fehlt ihnen häufig der Kontakt zu Einrichtungen und Menschen außerhalb der Hochschulen. Ausgehend von der Tatsache, dass man ein Gastland nur dann wirklich kennen lernen kann, wenn man unmittelbaren Kontakt zu dessen Menschen gewinnt, hatn das Projekt "Fremde werden Freunde" ein städtisches Patenschaftsprogramm aufgebaut.

Im Rahmen des Projektes "Fremde werden Freunde" werden ausländischen Studierenden Paten aus der Stadt Erfurt vermittelt. Als Paten beteiligen sich Bürger aller Altersklassen und sozialen Schichten: Familien und Einzelpersonen, Berufstätige und Arbeitslose, Rentner und Jugendliche, Mitglieder verschiedener Parteien und Vereine.